Michail A. Xenos
Frankfurt am Main
anxenos at yandex.com
 
« ZURÜCK

Wenn Vielfalt ihr Gesicht zeigt

22. 05. 2019 | Ideologie und ihre Sprache

Wäre das nur Selbstbetrug, was Linke mit Begriffen anstellen, ginge uns das peripher an. Aber deren Aberglaube, Sprache schaffe Wirklichkeit, gefährdet auch uns und die teuer errungenen Einrichtungen unserer weitgehend und noch intakten Gesellschaften, welche, wenn sie auch durchaus nicht bloß durch Sprache geschaffen wurden, durch dieselbe sehr wohl beschädigt werden können.  |weiter|

Birgitta Weber und die Instrumentalisierung

27. 01. 2018 | Ideologie und ihre Sprache

Offener Brief zu diesem Fernsehkommentar:

TT-Kommentar Birgitta Weber

„Lasst euch nicht instrumentalisieren.“ Ein Kommentar zum Umgang mit dem Hass und der Angst in Kandel von Birgitta Weber.

Posted by tagesschau on Mittwoch, 10. Januar 2018

Schönen Tag, Frau Weber,

mit etwas Verspätung ist mir zuteil worden, Ihren am 10. Jan. ausgestrahlten Fernsehkommentar, den Sie anläßlich der Folgeereignisse nach der brutalen Tötung einer 15jährigen Deutschen durch einen vermeintlich gleichaltrigen Afghanen in der Stadt Kandel abgegeben haben, auf der Internetseite Ihres Senders1 studieren zu dürfen.

Da Umfang und Konnotation Ihrer Begrifflichkeit jedoch so originär und eindrucksvoll das Scheitern des Denkens im politischen Disput der Gegenwart illustrieren, ist, meine ich, keineswegs zu spät für die hier erfolgende Analyse ihres gedanklichen Vorgehens im genannten Kommentar.

 |weiter|

Vielfalt und Auflösung

21. 05. 2017 | Ideologie und ihre Sprache

Nietzsches zwei Ebenen des Verbrechens

Die umfassenden Sicherheitsmaßnahmen, die aufgrund der Gefahr radikal-islamischer Anschläge bei Massenbegegnungen heute Usus geworden sind, Maßnahmen, die für die moderne Gesellschaft bisher ungekannte Freiheitseinschränkungen bedeuten, lassen einen Gedanken Nietzsches über das Verbrechen aufkommen, das dort “zurückbildend” genannt wird. Zurückbildend sei das Verbrechen, weil es die Gesellschaft “auf frühere Stufen der Kultur” zwingt, als die Stufe, auf der sie sich befindet.  |weiter|

« Ältere Einträge