Michail A. Xenos
Frankfurt am Main
anxenos at yandex.com
 
« ZURÜCK

An das ZDF – Warum ich keinen Rundfunkbeitrag zahle

17. 11. 2017 | Intern

PRINT

Denn zweitens: Wäre dieser tatsächlich auf die Hervorhebung des löblichen Mutes Ihrer Preisträgerin gerichtet, hätten Sie nicht übersehen dürfen, daß gerade das Eingreifen Frau Jürgens’ in das verbrecherische Treiben einer solchen Gruppe von “Jugendlichen”, nämlich einer jener Gruppen, bei deren Erscheinen selbst wackere Männer lieber die Straßenseite wechseln, Gruppen, die gelegentlich auch Staatsorgane verprügeln, und (für den Fall Saskia Jürgens als Frau besonders relevant) deren Frauenverachtung selbst Polizistinnen bei Einsätzen verbal und tätlich zu spüren bekommen, den Mut der jungen Frau auf ein noch höheres Podest stellt. Ja, Sie schmälern geradezu das Verdienst Ihrer Heldin, indem Sie die Herkunft der durch sie vertriebenen Täter verschweigen.

Ihr Handeln und Ihr Auftrag

Ich schätze daher, daß Ihre Motive anderweitig zu suchen sind, und erhellend dabei scheint mir ein Vorfall vom August 2015 zu sein. Damals, in einer Zeit, in der verstärkt Migrantenströme  nach Mitteleuropa gelangten, und nicht alle Teile der hiesigen Bevölkerung bereit waren, eine “Bereicherung” darin zu sehen, entschied Ihre Redaktion, einen geplanten Beitrag der Sendung “Aktenzeichen XY” auszusetzen, weil der in dieser Sendung gesuchte Täter ein Farbiger war, und Sie befürchteten, “Öl ins Feuer” zu “gießen” und eine “schlechte Stimmung” gegen Einwanderer und Flüchtlinge zu “befördern”.5

So edel Ihnen das damals vorgekommen sein mag: Es war, oder besser es wäre – denn die öffentliche Rüge hatte Sie am Ende umgestimmt – Verhinderung der Aufklärung einer Straftat und zusätzlich Ausblendung von Tatsachen zum Zwecke der Vereitelung einer freien Meinungsbildung gewesen. Und das ist jenem Auftrag diametral entgegengesetzt, dessen Erfüllung Sie erst zu Ihren Gebühren berechtigt.

Auf meiner noch anhängigen Klage gegen die Erhebung dieser Gebühren beziehe ich mich daher auf diesen Fall und zeige anhand zweier allgemeiner Werte: Würde und Mündigkeit, wie problematisch das Verhältnis Ihrer Entscheidungen zu Ihrem Auftrag, dem Rundfunkstaatsvertrag (RStV) ist, und warum mir mein demokratisches Gewissen verbietet, Sie mit meinem Beitrag zu unterstützen. In der Klage formulierte ich: “Wenn ich fürs ZDF zu unmündig bin, um zwischen Einzelfall und Gesamtheit zu unterscheiden, und ich in dieser meiner Unmündigkeit von der Anstalt des öffentlichen Rechts beschützt zu werden habe, dann wird mir das Recht, eine freie Meinung – frei natürlich sowohl von Suggestionen als auch von Verheimlichungen – bilden zu dürfen, abgesprochen; der Prozess freier individueller und öffentlicher Meinungsbildung’ (§ 11 Abs. 1 RStV) wird regelrecht außer Kraft gesetzt, und selbstverständlich wird dabei auch meine ‘Würde’ (§ 3 Abs. 1 RStV) als selbständiges Individuum in Frage gestellt.”

Sie sehen, wir betreten sehr sensible Bereiche politischen Versagens. Und politisch ist Ihr Handeln auch im Sinne von parteipolitisch, denn selbstverständlich fördern Sie, wenn Sie systematisch Probleme ausblenden, die mit Migration zusammenhängen, jenes Parteienspektrum der sogenannten Weltoffenheit zu Lasten desjenigen politischen Flügels, der denselben Zustand als Kontrollverlust anprangert. Damit aber der Wähler frei entscheiden kann, auf welcher Seite er stehen möchte, damit also im Land eine demokratische Willensbildung stattfindet, sind Sie lt. RStV aufgefordert, nein: verpflichtet!, dem Wähler, dem Land, alle Informationen zur Migration und zu ihren Folgen verfügbar zu machen. Selbstverständlich auch Informationen über negative Auswirkungen derselben. Sonst handeln Sie nach meiner Auffassung nicht bloß undemokratisch, sondern sogar demokratiefeindlich!

Was nun die Würde betrifft, die Würde nämlich Ihres Zuschauers: Welche “Würde” sprechen Sie ihm zu, wenn  Sie sein selbständiges Denken unter Generalverdacht stellen, unzulänglich für das Erkennen realer Zustände zu sein, und deswegen von Ihnen betreut werden muß, um nicht zu falschen Meinungen zu kommen? Und welches Menschenbild geistert in Ihnen, wenn Sie das Individuum als ein leeres Blatt betrachten, das erst durch Sie mit (dem “richtigen”) Inhalt gefüllt werden soll?

Es ist also klar, daß Sie in Ihrer Aufgabe gänzlich versagen, und allein das wäre skandalös genug. Zynisch ist aber darüber hinaus, daß auch Bürger, die Ihr konzipiertes Versagen durchschauen und sich diese Beleidigung ihrer Intelligenz gefallen lassen müssen, gezwungen werden, dies mitzufinanzieren. Auch ist der Hohn schwer zu ertragen, wenn der Zwangsbeitrag für diesen Abbau von Demokratie von seinen Nutznießern, denen er Millionärslöhne und Pensionen einbringt, mit “Demokratieabgabe” betitelt wird.

Ob es wohl Einzelne unter Ihnen gibt, die Schamgefühle darüber empfinden? Es wären Ihre menschlichsten Mitarbeiter.

Mit schönen Grüßen!

____________

Anmerkungen:

1. http://​www​.achgut​.com/​a​r​t​i​k​e​l​/​u​n​d​_​t​a​e​g​l​i​c​h​_​g​e​h​t​_​e​i​n​_​m​e​s​s​e​r​_​auf
2. http://​www​.ruhrnachrichten​.de/​S​t​a​e​d​t​e​/​B​a​h​n​h​o​f​-​M​e​n​g​e​d​e​-​S​c​h​l​a​e​g​e​r​e​i​-​m​i​t​-​M​e​s​s​e​r​n​-​u​n​d​-​G​o​l​f​s​c​h​l​a​e​g​e​r​-​4​8​8​5​4​.​h​tml
3. https://​www​.zdf​.de/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​a​k​t​e​n​z​e​i​c​h​e​n​-​x​y​-​u​n​g​e​l​o​e​s​t​/​s​b​-​m​a​t​e​r​i​a​l​/​d​i​e​-​g​e​w​i​n​n​e​r​-​d​e​s​-​x​y​-​p​r​e​i​s​e​s​-​1​0​0​.​h​tml
4. http://​www​.pi​-news​.net/​w​i​e​-​d​a​s​-​z​d​f​-​f​a​k​e​-​n​e​w​s​-​u​e​b​e​r​-​d​e​u​t​s​c​h​e​-​r​e​c​h​t​f​e​r​t​igt
5. http://​www​.welt​.de/​v​e​r​m​i​s​c​h​t​e​s​/​a​r​t​i​c​l​e​1​4​5​4​6​6​0​5​0​/​A​k​t​e​n​z​e​i​c​h​e​n​-​X​Y​-​z​e​i​g​t​-​d​o​c​h​-​B​e​i​t​r​a​g​-​m​i​t​-​s​c​h​w​a​r​z​e​m​-​T​a​e​t​e​r​.​h​tml

Seiten: 1 2